Matt Haimovitz zeigt Mozarts unbekannte Seite

Mozarts außerordentliche Begabung für das Klavier ist allseits bekannt, seine Leidenschaft für das Cello hingegen weniger. Diese relativ unbekannte Seite Mozarts stellt Matt Haimovitz mit der Einspielung seines Divertimento und der Präludien und Fugen – der einzigen zwei Werke, die Mozart je für das Streichtrio komponierte – in den Vordergrund. Zwölf Jahre nach der Erstveröffentlichung des Albums bei Oxingale Records erscheint es nun als elfter Teil der PENTATONE Oxingale Serie.

VÖ: 16.03.2018

 

Das Divertimento von Mozart gilt als das erste bedeutende Streichtrio in der Geschichte der Klassik. Mozart widmete dieses Werk Michael von Puchberg, den Mozart durch seine Mitgliedschaft in der Wiener Freimaurerloge kennenlernte und des Öfteren um finanzielle Unterstützung bat. Schon zuvor komponierte Mozart Musik für die Versammlungen der Freimaurer. Daher finden sich in seinen Werken oft deren Symbole wieder – so auch im Divertimento. Ganz im Sinne der von den Freimaurern hochgehaltenen Werte des Zusammenhalte und der Brüderlichkeit agieren hier die drei Streicher-stimmen als vollkommen gleichwertige Partner, gespielt von Matt Haimovitz und seinen musikalischen Partnern Jonathan Crow und Douglas McNabney. Die Uraufführung des Werks fand 1789 in Dresden statt, mit Mozart selbst an der Viola.

 

Diesem Stück stellt Matt Haimovitz auf seinem Album Mozarts Präludien und Fugen für Streicher voran. Hier lässt Mozart seine eigene musikalische Sprache mit dem Stil Bachs verschmelzen, indem er die Fugen von Johann Sebastian Bach bearbeitet und eigene Präludien hinzugefügt hat. Auf ähnlich ungewöhnliche Weise hat auch Haimovitz bereits Bachs Kompositionen mit anderen Musikstilen kombiniert: Auf seinem Album „Overtures to Bach“ (2016) vereinte er Bachs Suiten für Violoncello mit Ouvertüren von zeitgenössischen Komponisten und schlug somit eine Brücke vom 18. Jahrhundert ins Hier und Jetzt. Für diese innovative Programmatik ist die Kooperation von PENTATONE und Oxingale Records bekannt, die unter der künstlerischen Gestaltung von Matt Haimovitz – und nach nur knapp drei Jahren seit ihrem Beginn – mit dem Mozart-Album ihre elfte Ko-Produktion präsentieren.

 

Matt Haimovitz, Violoncello

Jonathan Crow, Violine

Douglas McNabney, Viola

 

MOZART DIVERTIMENTO & Preludes to Bach

VÖ: 16.03.2018 (PENTATONE Oxingale)

 

W. A. Mozart (1756 – 1791) / J. S. Bach (1685 – 1750)

Preludes and Fugues, K. 404a (1782)

1 Prelude

2 Fugue VIII, WTC I

3 Prelude

4 Fugue XIV, WTC II

5 Prelude

6 Fugue XIII, WTC II

 

W. A. Mozart

Divertimento in E-flat major, K. 563 (1788)

7 Allegro

8 Adagio

9 Menuetto I

10 Andante

11 Menuetto II

12 Allegro

 

Weitere Informationen unter:

www.pentatonemusic.com

www.oxingalerecords.com