Enrique Mazzola: Neue Position in Berlin

Als 1. Ständiger Gastdirigent der Deutschen Oper wird Mazzola in der Spielzeit 2018/19 in Oper und Konzert präsent sein

„Eine exemplarische Interpretation“ hörte der Tagesspiegel 2014, als Dirigent Enrique Mazzola, Spezialist im Repertoire des Belcanto sowie der Klassik und Frühromantik, mit dem Orchester der Deutschen Oper Berlin die selten gespielte Oper „Dinorah“ von Giacomo Meyerbeer konzertant wiederbelebte – und damit gleichzeitig den Meyerbeer-Zyklus des Hauses einleitete sowie seine mehrjährige Arbeit mit dem Ensemble einmal mehr als so inspiriert wie erfolgreich manifestierte.

Vier Jahre später hat Enrique Mazzola mit „Vasco da Gama“ 2015 und „Le Prophète“ 2017 zwei weitere Teile des Meyerbeer-Zyklus geleitet. Insbesondere letztere Produktion wurde von der Kritik gefeiert, wobei vor allem die starke gemeinsame musikalische Entwicklung des Orchesters mit Mazzola immer wieder unterstrichen wurde. Für die Deutsche Oper mehr als Grund genug, Enrique Mazzola nun noch enger an das Haus zu binden: Mit Beginn der Spielzeit 2018/19 wird er als 1. Ständiger Gastdirigent fungieren und in Oper und Konzert seine Arbeit mit den Musikern der Deutschen Oper weiter intensivieren. So leitet Mazzola in der kommenden Saison eine Neuproduktion der „Contes d’Hoffmann“ von Jacques Offenbach, die im Dezember in einer Inszenierung von Laurent Pelly Premiere feiern wird, sowie die prestigeträchtige Operngala für die Deutsche Aids-Stiftung, die im November 2018 zum bereits 25. Mal stattfindet. Mit seinen Meyerbeer-Dirigaten hat Enrique Mazzola einen großen Beitrag für die Wiederentdeckung des Komponisten in Berlin geleistet und den Ruf des Hauses auch international gefestigt – eine verheißungsvolle Ausgangslage für die zukünftige Arbeit eines 1. Ständigen Gastdirigenten der Deutschen Oper Berlin.

BIOGRAPHIE
Enrique Mazzola ist seit der Saison 2012/13 Chefdirigent des Orchestre National d’Île de France und international als Interpret des Belcanto sowie der klassischen und frühromantischen Musik besonders geschätzt. Der in Spanien geborene und in Mailand ausgebildete Dirigent arbeitet an den renommiertesten Opernhäusern weltweit, darunter das Opernhaus Zürich, die Metropolitan Opera New York, die Bayerische Staatsoper, die Deutsche Oper Berlin oder die Lyric Opera of Chicago. Auch im Konzertbereich ist Mazzola neben der Arbeit mit seinem französischen Orchester international gefragt und dirigierte u.a. das Philharmonia Orchestra, das Orchestra of the Age of Enlightenment, die Wiener Symphoniker, das Swedisch Radio Symphony Orchestra und das Oslo Philharmonic. Regelmäßige Einladungen erhält er auch von den großen Festivals in Aix-en-Provence, Bregenz, Glyndebourne und Granada. Von 1999 bis 2003 war er außerdem künstlerischer Leiter des Cantiere Internazionale d’Arte in Montepulciano.