Cornelia Funke: Musik und Magie im neuen Hörbuch

„Die Geschichte von ‚Ein Engel in der Nacht‘ spielt sofort mit der Fantasie junger HörerInnen … Sie hat die Einfachheit und den düsteren Sog eines Märchens “
New York Times

Die musikalische Erzählung „Ein Engel in der Nacht“ für Kinder und Jugendliche ist eine Kollaboration zwischen der Kinderbuchautorin Cornelia Funke, dem Kreativstudio Mirada, der Komponistin Luna Pearl Woolf sowie dem Cello-Virtuosen Matt Haimovitz und seinem Ensemble Uccello, unter anderem mit Stücken von Lennon-McCartney, Engelbert Humperdinck und Gordon Getty. Am 22. März 2019 erscheint sie bei Pentatone erstmals in deutscher Sprache.

„Ein Engel in der Nacht“ erzählt die Geschichte des Mädchens Luna, dessen gebrochenes Herz der Engel Rahmiel mithilfe von Musik nach und nach wieder zusammenfügt. Rahmiel entdeckt Luna, als sie weinend an einem Teich sitzt, und beschließt, ihr zu helfen. Er nimmt sie mit auf eine Reise voller Magie – zu einer geheimnisvollen Hexe, deren gefiedertem Diener sowie den Geistern des Ostens, Nordens, Westens und Südens. Ihre Lieder heilen Lunas Herz und spenden ihr Trost, bis sie wieder lächeln kann.

Der von Cornelia Funke gelesene Text ist untermalt von Luna Pearl Woolfs Kompositionen, gespielt von Matt Haimovitz und Uccello. Hinzu kommen von Woolf adaptierte Stücke von Irving Berlin, Lennon-McCartney, Jake Heggie, Engelbert Humperdinck, Gordon Getty und weiteren. Auch walisische, irokesische, deutsche und jiddische Schlaf- und Volkslieder erklingen auf „Ein Engel in der Nacht“. Es singen Lisa Delan, Frederica von Stade, Zheng Cao und Daniel Taylor. Das Kreativstudio Mirada steuerte außerdem fantasievolle Illustrationen, Aufkleber und ein Poster zum Ausmalen für die jungen HörerInnen bei.

 

Beteiligte Künstler

Cornelia Funke gehört zu den bekanntesten und erfolgreichsten KinderbuchautorInnnen der Welt. Romane wie die „Tintenwelt“-Trilogie, „Drachenreiter“ und die „Spiegelwelt“-Reihe sind in 37 Sprachen übersetzt und in 43 Ländern veröffentlich worden; weltweit verkauften sie sich über 20 Millionen Mal. Cornelia Funke lebt und arbeitet in Kalifornien.

Luna Pearl Woolf ist Komponistin und Produzentin; gemeinsam mit Matt Haimovitz gründete sie das renommierte Label Oxingale Records. Die Künstlerin arbeitet mit Größen wie Joyce DiDonato und dem Russischen Nationalorchester zusammen; beauftragt wurde sie unter anderem bereits von der Carnegie Hall und der Washington National Opera. Die New York Times lobte die „psychologischen Nuancen und emotionale Tiefe” von Woolfs Arbeit.

Mit nur dreizehn Jahren debütierte Cellist Matt Haimovitz im Jahr 1984 mit Zubin Mehta und dem Israel Philharmonic Orchestra. Seitdem arbeitet er mit den großen Namen der Klassikszene zusammen, unter ihnen Daniel Barenboim, das Boston Symphony Orchestra unter Leonard Slatkin und das Orchestre symphonique de Montréal unter Kent Nagano. Auch als Mitgründer von Oxingale Records, Gründer des Ensembles Uccello und durch innovative Projekte wie seine Pop-up-Eventreihe „A Moveable Feast“ hat Haimovitz sich einen Ruf als Ausnahme-Cellist gemacht.

Mirada ist ein transmediales Kreativstudio aus Los Angeles, das auf Storytelling spezialisiert ist. Gegründet wurde es unter anderem von Hollywood-Regisseur Guillermo del Toro.