François-Xavier Roth: Für Berlioz!

Wie alle Menschen von kühnem und originellem Denken lehnte er etablierte Ratgeber und Vorbilder ab, verwarf konventionelle Formen und beschritt neue, unerschlossene Wege.“ So schrieb der englische Observer im Februar 1848 nach einem Konzert von Hector Berlioz (1803-1869) in London. Heute wird Berlioz‘ kühnes Denken vor allem mit seiner „Symphonie fantastique“ in Verbindung gebracht, die sich als überbordend-leidenschaftlicher Klassiker längst auf den Spielplänen etabliert hat – damit aber wird man Berlioz‘ Œuvre, in dem er sich u.a. als Begründer der Programm-Musik und Pionier der Instrumentationslehre zeigt, nicht gerecht. Einer, der sich seit jeher vehement für Berlioz einsetzt, ist Dirigent François-Xavier Roth: Das anstehende Berlioz-Jahr 2019, in dem der 150. Todestag des Komponisten begangen wird, bietet beste Gelegenheit, dessen Schaffen in seiner ganzen Vielfalt stärker in den öffentlichen Fokus zu rücken – und François-Xavier Roth hat dafür schon allerlei faszinierende Pläne.

Hector Berlioz war ein Vorreiter, der polarisierte. Zwar schuf er mit dem „musikalischen Drama“ eine neue Gattung, komponierte zu dessen großer Begeisterung für Paganini und beeindruckte mit seinem Schaffen Meyerbeer und Liszt – den großen Erfolg von Zeitgenossen wie Gounod konnte er dennoch nicht vorweisen. Dirigent François-Xavier Roth, der sich leidenschaftlich für die Musik von Berlioz engagiert, sieht dies vor allem in dem im wahrsten Sinne Unerhörtem in Berlioz‘ Schaffen begründet: „Die Tempi, die Instrumentation, die Charaktere – alles grundstürzend neu. Das ist ein Feuerwerk. Man kann sich auf nichts verlassen, es geht für alle immer an Grenzen.“, so Roth beispielsweise über die Oper „Benvenuto Cellini“, mit der er in seiner ersten Amtszeit als Generalmusikdirektor der Stadt Köln seinen Einstand am dortigen Opernhaus gab. Im Berlioz-Jahr 2019 soll nun der lange Zeit vernachlässigte Revolutionär gebührend gewürdigt und seiner expressiven und emotionalen Musik, für die er die Klangfarben des Orchesters ausreizte wie kein Komponist vor ihm, eine angemessene Bühne bereitet werden.

François-Xavier Roth und sein Orchester Les Siècles, das er 2003 gründete, sind dabei mit ihrem Originalklang perfekte Interpreten, damit sich die Wirkung der Berlioz’schen Kompositionen so transparent wie authentisch entfalten kann. Mit welcher Expertise die französischen Spezialisten mit ihren Instrumenten und Spielweisen aus Berlioz‘ Zeit vorgehen, lässt sich bereits im Januar 2019 in einer Berlioz-Gala in der Philharmonie de Paris erleben, wo Roth „artiste associé“ ist. Mit Auszügen aus dem „Carnaval romain“, „Benvenuto Cellini“, „Béatrice et Bénédict“, „Roméo et Juliette“ sowie „Harold en Italie“ zeigt er einen Ausschnitt aus Berlioz‘ außergewöhnlich farbigen symphonischen Dichtungen und Opern und straft so dessen Zeitgenossen Lügen, die noch überzeugt waren, dass für die französische Oper allein Charles Gounod stehen könne.

Nicht nur mit Les Siècles, auch mit den Wiener Symphonikern widmet sich François-Xavier Roth im Januar 2019 Berlioz: Im Rahmen eines Themen-Schwerpunkts des Orchesters kombiniert er so in Konzerten in Wien, Graz und Bregenz „Harold en Italie“ mit der „Eroica“ Ludwig van Beethovens, dessen Musik für Berlioz prägend war und ihn maßgeblich beeinflusste.

Im Januar wird auch die nächste Aufnahme von Roth und Les Siècles bei harmonia mundi veröffentlicht, auf der das Orchester und sein Dirigent „Harold en Italie“ mit Solistin Tabea Zimmermann und die unbekanntere Liedersammlung „Les Nuits d’été“ mit Bariton Stéphane Degout präsentieren. Fortgesetzt werden die Berlioz-Veröffentlichungen im Oktober 2019, wenn die „Symphonie fantastique“, Zeugnis der glühenden Liebe von Berlioz zu seiner späteren Frau, der Schauspielerin Harriet Smithson, ebenfalls bei harmonia mundi als CD und DVD veröffentlicht wird – das Werk zeigen Roth und Les Siècles im Mai 2019 in Caen, Toulouse, La Rochelle und Paris in einem aufwendigen Regie-Konzept und ergänzt um weitere Kompositionen von Berlioz.

Im Juni folgt ein drittes, wahrhaft monumentales Konzert mit Berlioz-Programm in der Philharmonie de Paris: Rund 500 Interpreten werden u.a. für die „Grande Symphonie funèbre et triomphale“ auf der Bühne stehen, die dann von Les Siècles, dem „Jeune Orchestre Européen Hector Berlioz“ sowie drei Universitätschören aufgeführt wird.

Komplettiert wird François-Xavier Roths ganz persönlicher Berlioz-Schwerpunkt wie auch in den Vorjahren mit dem „Festival Berlioz“, das im August im Geburtsort des Komponisten stattfindet. Dort leitet Roth nicht nur Les Siècles, sondern ebenso das „Jeune Orchestre Européen Hector Berlioz“, das er 2009 gemeinsam mit dem Direktor des Festivals gründete und bis heute musikalisch leitet. Das Orchester ermöglicht angehenden Profi-Musikern, Erfahrungen mit Originalklang-Instrumenten zu sammeln und sich dabei mit dem Festival und dem Schaffen seines Namensgebers vertraut zu machen – in all seinen revolutionären Facetten.

Berlioz-Konzerte mit François-Xavier Roth 2019:

11.01.2019, Les Siècles
Philharmonie de Paris
Programm: « Carnaval romain » (ov.) / « Benvenuto Cellini » (ov.) / «Béatrice et Bénédict » (ov.) / « Roméo seul – Grande fête chez les Capulet » / « Harold en Italie »

19.-24.01., Wiener Symphoniker
Musikverein Wien / Musikverein Graz / Festspielhaus Bregenz
Programm: «Harold en Italie » / Ludwig van Beethoven: Symphonie Nr. 3 «Eroica»

12.05., Les Siècles
Théâtre de Caen
Programm: « Les Francs Juges » / « Les nuits d’été » / «Symphonie fantastique »

23.05., Les Siècles
Halle aux Grains Toulouse
Programm: « Les Francs Juges » / « Les nuits d’été » / «Symphonie fantastique »

24.05., Les Siècles
La Coursive Scène nationale, La Rochelle
Programm: « Les Francs Juges » / « Les nuits d’été » / «Symphonie fantastique »

26.05., Les Siècles
Philharmonie de Paris
Programm: « Symphonie fantastique » / « Lélio ou Le retour à la vie »

24.06., Les Siécles / Jeune Orchestre Européen Hector Berlioz
Philharmonie de Paris
Programm: « L’Impériale » / « Chant des chemins de fer » / « Le Temple universel » / « Grande Symphonie funèbre et triomphale »

August 2019, Les Siécles / Jeune Orchestre Européen Hector Berlioz
Festival Berlioz, La Côte-Saint-André
Programm: TBA

 

Weitere Informationen:

philharmoniedeparis.fr
wienersymphoniker.at
festivalberlioz.com
harmoniamundi.com