Tschechische Philharmonie: Das Tschaikowsky-Projekt

Boxset-Veröffentlichung am 30. August 2019 durch Decca Classics

Herbst und Frühling stehen ganz im Zeichen der Tschechischen Philharmonie. Die erste große Aufnahme des Orchesters mit dem neuen Chefdirigenten und Musikdirektor Semyon Bychkov – das Tschaikowsky-Projekt – wird am 30. August veröffentlicht, bevor sich die Tschechische Philharmonie im Frühling auf eine große Deutschland-Tournee begibt.

„Semyon Bychkov und die Weltklasse-Tschechische Philharmonie geben Tschaikowsky Raum und Tiefe sowie eine Fülle an Klang und Ambiente, ohne in Momenten hoher Dramatik die Spannung zu verlieren.“ (Financial Times)

Tschaikowsky ist kein Komponist, der im Katalog der Einspielungen unterrepräsentiert wäre, und doch veröffentlicht die Tschechische Philharmonie unter ihrem neuen Chefdirigenten Semyon Bychkov auf insgesamt sieben CDs sämtliche Sinfonien des russischen Komponisten, die drei Klavierkonzerte mit dem Solisten Kirill Gerstein und darüber hinaus Romeo & Julia, dieStreicherserenadeund Francesca da Rimini.

Statt vor dem Risiko zurückzuschrecken, dem bereits großen Stapel der Aufnahmen eine weitere hinzuzufügen, waren sowohl der Dirigent als auch die Musiker von Anfang an überzeugt, dass sie etwas einzigartig Neues zu übermitteln hätten. Einer der Hauptgründe für diese Überzeugung beruht auf der kulturgeschichtlichen Vergangenheit des Orchesters selbst. Der Klangkörper ist sowohl in der slawischen als auch in der österreichisch-ungarischen Tradition tief verwurzelt, und so besitzt er – unter den Weltklasse-Orchestern – eine quasi unvergleichbare Beziehung zu der Klangwelt des Komponisten, der selbst auch ein Produkt beider Kulturen war. „Dies war eine unglaubliche Gelegenheit für uns alle, aber auch eine große Verantwortung, etwas wirklich Authentisches zu schaffen“, erklärt Bychkov. „Es gibt immer Raum für etwas, das frisch und neu ist, wenn Qualität und Überzeugungskraft dahinterstehen.“

Seit 2015 setzen sich Orchester und Dirigent umfassend mit Tschaikowskys Musik auseinander. Die bisherigen Veröffentlichungen dieses Projektes erschienen bereits 2016 und 2017 bei Decca und wurden von Publikum und Presse hoch gelobt. Das Boxset enthält sieben CDs und wird von Auftritten der Tschechischen Philharmonie bei den BBC Proms sowie durch Residenzen in Tokio, Wien, Paris und Prag begleitet. Es markiert den ersten Tschaikowsky-Zyklus bei Decca seit fast 40 Jahren und den ersten in hochauflösendem 96K/24-Bit-Sound.

Methodische Erarbeitung der Werke

Das Tschaikowsky-Projekt zeichnet sich dadurch aus, dass Orchester und Dirigent sich am neuesten Forschungsstand orientiert haben, um ein tiefes Verständnis für die Werke als Ganzes zu gewinnen. Während die Tschechische Philharmonie bereits mit großem Erfolg viele Stücke Tschaikowskys interpretiert hat, erforscht das Tschaikowsky-Projekt rigoros Werke, die dem Orchester bisher unbekannt waren, wie beispielsweise die Manfred-Sinfonie. Ebenso wichtig für das Projekt war die Wiederentdeckung von Stücken, die sich in der Praxis bewährt haben und bereits unzählige Male aufgenommen wurden und die Motivation, den Bedarf und die Dringlichkeit zu finden, sie durch umfangreiche Recherchen und das Studium der Partituren wieder aufzunehmen.

Aufwendige Studioproduktion

Teilweise beruht der Erfolg dieser Aufnahmen auch auf den Bedingungen, unter denen sie produziert wurden. Bychkov bestand auf langen Probephasen, gefolgt von Konzerten und langen Studiositzungen, die heutzutage aus Kostengründen extrem selten gewährt werden. „Wenn man nicht von einem Projekt besessen ist, gibt es keinen wirklichen Grund, es auch zu machen. Wie will man einem Publikum etwas übermitteln, wenn man nicht davon besessen ist, die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen?“ Während der Arbeit im Studio hatte jedes Orchestermitglied die Möglichkeit, das Audiomaterial zwischen den Aufnahmen zu hören und wurde ermutigt, zu äußern, ob eine neue Aufnahme nötig sei – eine Arbeitsmethode, die die individuelle Eigenverantwortung jedes einzelnen Spielers sowie die Bedeutung des Einzelnen für das Ganze hervorhebt.

„Wir haben hier eine Aufnahme, die sorgfältig vorbereitet wurde, ohne ihren spontanen Klang zu verlieren. Was auch immer die Kreativität des Komponisten verlangt Rauheit, Visionen von Schönheit, emotionale Umwälzungen, leichte Berührungen, pastorale Eloquenz oder bacchantischen Drang istabsolut präsent und Teil eines großen und weitreichenden Designs.“– Classical Source

Die Tschechische Philharmonie, die 1896 unter Antonín Dvořák ihr erstes Konzert in ihrer jetzigen Form gab, hat eine reiche Geschichte und ist heute eines der weltweit führenden Orchester. In der Saison 2018/19 begrüßte die Tschechische Philharmonie Semyon Bychkov als vierten nicht-tschechischen Chefdirigenten in der 124-jährigen Geschichte des Orchesters. Generaldirektor David Mareček lobt die Zusammenarbeit mit Bychkov: „Nach nur kurzer Zeit mit Semyon Bychkov als unserem Musikdirektor und Chefdirigenten war klar, dass es eine außergewöhnlich glückliche Begegnung war. Die musikalische Chemie ist offensichtlich, ob bei Tschaikowsky oder Dvořák, wie wir in Amerika, Deutschland und Wien hören konnten. Die Musiker, meine Kollegen und ich glauben, dass das auch auf dem neuen Tschaikowsky-Boxset zu hören ist und freuen uns sehr, dass wir ein so schönes und vielfältiges Musikerlebnis hatten, um unsere Beziehung zu beginnen.“

Als Übergangsprojekt in die neue Leitung hat das Tschaikowsky-Projekt einen starken und vielversprechenden Start der kreativen Partnerschaft der Tschechischen Philharmonie mit ihrem neuen Musikdirektor und Chefdirigenten ermöglicht. Das Projekt, das durch das völlige Eintauchen in die Welt des Komponisten sowohl im Konzertsaal als auch im Tonstudio gekennzeichnet ist, steht für die intensive Arbeitsweise von Semyon Bychkov – und die erste von mehreren Reisen dieser Art für die Tschechische Philharmonie. Als nächstes setzen sie sich mit der Musik von Mahler auseinander und vertiefen damit ihre Vereinigung westlicher und östlicher Traditionen.

Im März werden sie sich mit dem ersten Gastdirigenten Jakub Hrůša, Sol Gabetta und Daniel Müller-Schott auf eine große Deutschland-Tournee begeben, auf der sie ihr Kernrepertoire, bestehend aus Werken der tschechischen Komponisten Antonín Dvořák, Josef Suk und Leoš Janáček, präsentieren werden.

„Ich liebe Tschaikowskys Musik, seit ich denken kann. Und wie es mit der ersten Liebe so ist, verging auch diese niemals.“– Semyon Bychkov

Decca Classics: Das Tschaikowsky-Projekt Boxset

Veröffentlichung am 30. August 2019

CD 1: Sinfonien Nr. 1-2

CD 2: Sinfonie Nr. 3, Romeo und Julia Fantasie-Ouvertüre

CD 3: Sinfonie Nr. 4, Francesca da Rimini

CD 4: Manfred-Sinfonie

CD 5: Sinfonie Nr. 5, Serenade für Streichorchester

CD 6: Sinfonie Nr. 6, Klavierkonzert Nr. 1 mit Kirill Gerstein

CD 7: Klavierkonzerte Nr. 2-3 mit Kirill Gerstein